Die erste Flußbadeanstalt
Die Fahne von Cond


Die "Cochemer Bade-und Schwimmanstalt" war für viele Jahre fester Bestandteil der Conder Uferpromenade. Diese Aufnahme entstand in den 1920er Jahren und wurde uns von Frau Christel Thielmann freundlicherweise zur Veröffentlichung überlassen. Später wurde die Einrichtung hinter die Brücke verlegt und befand sich lange Zeit in Höhe der Erkelay unterhalb der jetzigen Jugendherrberge. Generationen von Schülern haben hier unter Aufsicht ihre ersten Schwimmversuche unternommen. Im Prinzip war die Badeanstalt der erste Baustein des heutigen Freizeitzentrums.


 

rau Nikolay, Witwe des Fährmanns Nikolaus Nikolay betrieb mit ihrem Sohn Peter die von ihrem Mann 1879 eingerichtete Seilfähre. Später kam ein Kahnverleih und noch vor 1899 die besagte Schwimmanstalt hinzu. Beide Einrichtungen wurden später von der Schifferfamilie Thielmann aus Ernst übernommen, die 1899 Pächter der neuen Pontenfähranstalt geworden war. (Siehe Festzeitung 2000 "Die Fähranstalt Cond-Cochem")

 


ca 1920er Jahre, Quelle: Sammlung Hieronimie, Kreisarchiv

Der nachfolgende Brief zeigt ihr Bemühen ihren Familienbetrieb zu erweitern:

"An den Bürgermeister Herrn Konrad, Kochem
Euer Wohlgeboren erlaube ich mir Nachstellendes ehrerbietigst vorzulegen. Auf vielseitiges Verlangen von Kochern, Kond und Sehl möchte an dem rechten Moselufer oberhalb Kond eine Badeanstalt resp. Schwimmschule errichtet werden. Dieses Schwimmbassing müsste demnach eine Länge von dreißig und eine Breite von zwanzig Meter erhalten, sodass die Badenden frei darin umher schwimmen könnten. Damit dass Publikum hiergegen keinen Anstoß nimmt, würde das Bassing mit einer leichten Bretterwand und Segeltüchern umgeben werden. Hinter dieser "Staffellage" würden dann Aus- und Ankleidezellen errichtet.
Es ist vorgesehen, dass eine Person vorhanden ist, die die Jugend beaufsichtigen und ihr im Schwimmen Unterricht erteilen würde, dass Überfahren der Badegäste würde dann auch von da aus geschehen.
Da sich nun die Kosten der Schwimmanstalt auf ungefähr dreitausend Mark belaufen, so erlaube ich mir ganz ergebenst anzufragen, ob vielleicht die Stadt zu diesen Auslagen etwas beizutragen beabsichtigt; falls dies geschieht, bin ich gerne bereit, dieses Unternehmen auszuführen und bitte um ...geneigte Äußerung.

Hochachtungsvoll Frau Nikolay, 9.2.1896"

Luftbild Flussbadeanstalt Cond, 1896
ca. 1896, Quelle: Stadtarchiv

die Antwort vom 6.3.1896 lautete dass "... die Stadt nicht beabsichtigt, sich an der Ausführung einer Schwimmschule durch Beitrag zu beteiligen."
(Quelle Stadtarchiv)