Der Winzer und Künstler Xaver Laux

Die Fahne von Cond
Rückblick anläßlich einer Ausstellung zur Conder Kirmes 2002
Kalligrafie, Zeichnung, Holzschnitzerei, Korbflechten, Öl- und Glasmalerei, Brandmalerei


Breit ist die Palette eines über sechzigjährigen handwerklichen und künstlerischen Schaffens, wovon Xaver Laux (Jahrgang 1921) an der Conder Kirmes 2002 in der neu renovierten Alten Schmiede eine Auswahl zeigte. Meist sind es Motive aus der Heimat und der Natur, die Xaver Laux als Autodidakt inspiriert haben, immer neue Wege zu gehen.

Beeindruckend ist die Fülle und die Perfektion der Ausführung, auch vor dem Hintergrund, dass das Sorgen für die Familie mit 6 Kindern, das eigene Weingut und schließlich der selbst gegründete Hotelbetrieb und Ehrenämter eigentlich keine Stunde übrig ließen. Xaver Laux bezeichnete diese bei der Eröffnung auch als "eigentlich gestohlen". Er nahm sie sich als kostbaren Quell, als Ausgleich nach einem erfüllten Tag und - wie geschehen - zur Freude des Betrachters. Viele Besucher fanden den Weg nach Cond und waren beeindruckt.

Die Alte Schmiede, von der Dorfgemeinschaft mit den Mitteln aus den Pumpenfesten wieder nutzbar gemacht, zeigte, nach der Ausstellung von Johannes Nowak im Juli 2002, einmal mehr ihre Vorzüge als Ort der Begegnung "mitten im Dorf". Wie reizvoll, wenn auch Künstler und Kunstwerke "aus dem Dorf" hervorgehen.

Die Reihe von Ausstellungen wurde vom 13.-14. September 2003 mit Ölgemälden und Aquarellen von Rosa Rötter, die in Obercond ihren Wohnsitz hat, fortgesetzt.