Mitglieder-Info zum Jahr 2000

Die Fahne von Cond

iebe Mitglieder und Freunde !

Das Ausnahme-Jahr 2000 ist nun fast vorüber. Viele Erwartungen waren mit dem so genannten Jahrtausendwechsel verbunden. Für die Gemeinschaft Pumpenfest lag der Schwerpunkt in diesem Jahr auf ihrer Jubiläumsveranstalltung, dem 20. Pumpenfest.

 

 

 

Beginnen wir unseren Rückblick aber mit der Fastnachtssitzung im Moselsternkeller. Die bisherigen Sitzungen waren zwar als Gemeinschaftsveranstaltungen aller Conder Vereine bezeichnet worden, die Arbeit mit Vorbereitung und Durchführung lag jedoch bei einigen wenigen Mitgliedern der Gemeinschaft Pumpenfest bzw der Conder Möhnen. In diesem Jahr führte mein Ausfall als Sitzungsmoderator zu Gerüchten, die sogar in der Vermutung gipfelten, das Pumpenfest würde nicht stattfinden. Berufliche Verpflichtungen hatten meinen Einsatz für die Fastnacht stark eingeschränkt, so dass einige Conder Möhnen die Leitung der Sitzung übernommen haben. Darüber hinaus musste eine neue Musikkapelle engagiert werden und genügend Freiwillige für Vorträge, Sketche und Tänze gewonnen werden. Das alles bei zurück gehendem Zuschauerinteresse, das heißt kleinerem finanziellen Spielraum. Hier zeigte sich nun, wie dünn die Personaldecke für die Fastnacht und wie schwierig die Motivation der Aktiven (und auch des Publikums) wirklich ist. Deshalb haben die Conder Vereine auf ihrem letzten Vorstandstreffen beschlossen, im Jahre 2001 keine Fastnachtveranstaltungen durchzuführen. Auch die Gemeinschaft Pumpenfest kann es sich im kommenden Jahr weder finziell noch personell leisten, einen Fastnachtszug, geschweige den eine Fastnachtssitzung, allein und aus eigenen Kräften zu organisieren. Ob es 2002 wieder eine Sitzung oder einen Zug geben wird, wird sich zeigen.


Leider blieben uns auch bei unserem Jubiläums-Pumpenfest Enttäuschungen nicht erspart. Zwar bewährte sich die neue Bühne für die Musikkapellen und Stimung und Zuspruch der Gäste waren am Samstag-Abend so gut wie immer. Doch machte und der Dauerregen am Pumpenfest-Sonntag einen dicken Strich durch die Rechnung. Spätestens nach der Tombola war das 20. Pumpenfest zu Ende. Das machte sich beim Fest-Umsatz sehr deutlich bemerkbar; er lag um fast 15.000,00 DM unter dem ergebnis des Vorjahres. das hat zur Folge, dass wir in Zukunft die Umsätzung unserer Vorhaben mehr als sonst von unserer Kassenlage abhängig machen müssen. Vor allen Dingen steht der angelaufende Innenausbau der alten Schmiede unter einem ganz großen Finazierungsvorbehalt. Noch in diesem Jahr sollen die beiden Fenster zur Zehnthausstraße erstzt und die Rohinstallationen für Strom- und Wasserversorgung erfolgt sein, damit der Innenraum verputzt werden kann. Ob aber dafür das geld reicht, ist fraglich. Deshalb sind wir unseren Sponsoren für das Baumaterial und die genannten Arbeiten sehr Dankbar, ohne deren Unterstützung wir noch nicht einmal so weit wären. Das seit Jahresbeginn geltende Spendenrecht versetzt uns in die Lage, selbst Quittungen auszustellen. deshalb haben wir für Geldspenden ein eigenes Konto eingerichtet:

200 202 992 bei der Kreissparkasse Cochem-Zell (BLZ 570 518 70). Sachspenden dürfen wir nur Quittieren, sofern sie unseren ideellen Satzungszwecken unmittelbar zu Gute kommen.

Entwurf von Werner FranzenDoch wollen wir uns nicht nur im Trübsal-Blasen ergehen. Anlässlich unseres 20-Jährigen Bestehens hatten wir uns zwei “Geschenke” an die Conder Bevölkerung ausgedacht, die überaus positiv angenommen worden sind. Rechtzeitig zum Pumpenfest ist der Pastor-Ziegler-Platz umgestaltet worden, den jetzt eine von Werner Franzen geschaffene Bronzedarstellung unseres Schutzpatrons St. Remaklus schmückt. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle allen Anwohnern, die bei der Gestalltung und Pflege des Platzes Hand angelegt haben. Dies gilt vor allem für Hubert Hölzenbein, der die Anstricharbeiten übernommen hatte. Insbesondere danken wir jedoch für die zahlreichen und zum Teil sehr großzügigen Geldspenden, die uns diese Umgestaltung mit neuer Bepflanzung, Statue und Hinweistafeln erst ermöglicht haben. Deshalb geben wir auch unser Engagement für die alte Schmiede nicht so einfach auf.


Die Ausstellung “Leben am Fluss” war der Zweite, viel beachtete und viel gelobte Höhepunkt in unserem Festjahr. Das Team um Rudolf laux hat sich sehr viel Mühe gegeben und wird die Ausstellung im kommenden Jahr in erweiterter Form erneut präsentieren. Wahrscheinlich werden wir dem vielfach geäußerten Wunsch entsprechen und eine Broschüre mit den alten und zum Teil noch nie veröffentlichen Fotos heraus geben. Falls unser Geld hierfür reicht. Neben der Ausstellung wird uns der alte Heuwagen erhalten bleiben.


Den Abschluss der Jahresfeste bildete die Conder Kirmes, die leider ebenfalls ein sinkendes Interesse, verbunden mit Umsatzeinbußen, zu verzeichnen hatte. Doch sind sich alle vier Veranstaltungsvereine einig, weiterhin für eine Kirmes in der gewohnten Form zu arbeiten. Zu guter Letzt wählte sich die Gemeinschaft Pumpenfest auf ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vereinsvorstand, der aber im Prinzip der alte geblieben ist. Ansprechbar in allen Fragen, die unseren schönen Ortsteil betreffen, sind [Tabelle entfernt; Anm.d. Webmasters]

 

Außerdem wurden die Verantwortlichen für die Betreuung des vom Verein zu pflegenden Teils des Pastor-Ziegler-Platzes bestimmt. Sie sind im Zweifel beim Vereinsvorstand zu erfahren.

Nun noch der Hinweis auf den Termin des 21. Festes: 14. und 15. Juli 2001.

In der Hoffnung, dass im nächsten Jahr eine bessere Bilanz gezogen werden kann, wünche ich im Namen des gesamten Vereinsvorstands unseren Mitgliedern, Freunden, Fördern und ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr !