Kirchenführer St.Remaclus erschienen

Die Fahne von Cond


ie Katholische Pfarrkirche von Cochem-Cond zählt zu den interessantesten modernen Kirchenbauten. Im Bistum Trier ist St. Remaclus der einzige Neubau des Kirchenbaumeisters Emil Steffann (1899-1968).
Beim Fest zur 30. Wiederkehr der Weihe, am 12. Mai 1998, zeigte der Pfarrgemeinderat eine Ausstellung mit Dokumenten zu ihrer Entstehung. Damals kam der Wunsch auf, die wesentlichen Aussagen zum Bauwerk in einem Führer darzustellen. Vier Jahre später und ein Jahr nach der Renovierung, hat die Pfarrgemeinde nun ein Faltblatt vorgelegt, das Rudolf Laux aus Cond konzipiert hat.
Johannes Heimbach aus Münster, Dipl. Theologe und Steffann-Autor, und Johannes Krämer, Dipl.-Ing. und Bistumsarchitekt, Trier, beschreiben knapp aber anschaulich, wie Emil Steffann, hier zusammen mit Architekt Heinz Bienefeld, Grundgedanken der Liturgischen Erneuerungsbewegung in St. Remaclus umsetzte.
Die geglückte Einfügung in die Mosellandschaft, die besondere Ordnung des Raumes, Einfachheit, Klarheit sowie eine zeitlose Qualität in der Ausführung sind für die Bauzeit außergewöhnlich und nach Meinung von Kirchenarchitekten auch heute als vorbildlich anzusehen.
Das Faltblatt liegt außer in St. Remaclus auch in der Cochemer Pfarrkirche St. Martin aus, ist in der Buchhandlung Layaa-Laulhe erhältlich und kann außerdem über das Pfarrbüro St. Martin - St. Remaclus, Moselpromenade 8, 56812 Cochem, Tel. 02671/7417 zum Preis von 1.00 € bezogen werden.